E-Bike mit Gasgriff Modelle

E-Bike mit Gasgriff Ratgeber

Ein E-Bike alleine ist schon eine feine Sache, da es einem fast die ganze Arbeit abnimmt und man nahezu keine Kraft benötigt. Dennoch kommt immer wieder die Frage nach einem E-Bike mit Gasgriff auf. Ja, solche Elektrofahrräder gibt es, jedoch ist das ganze Thema etwas umfangreicher und auch nicht ganz einfach bzgl. der Rechtslage. Wir verraten Ihnen anbei alles Wichtige über die Elektro Fahrräder mit Gasgriff.

E-Bike mit Gasgriff Ratgeber

Es gab einmal relativ viele Elektrofahrräder mit Gasgriff, so wie das Grace One, doch diese sind fast gänzlich von der Bildoberfläche verschwunden. Ein Grund ist die Rechtslage, da es sich bei diesen um keine Fahrräder oder Pedelecs handelt und somit auch nicht von jedem gefahren werden können.

E-Bike mit Gasgriff Rechtslage

Die meiste Frage, welche uns immer wieder erreicht ist: Ist ein E-Bike mit Gasgriff erlaubt? Die Frage lässt sich so pauschal aber nicht beantworten. Es kommt ganz auf das Gefährt an. Die meisten suchen nach einem Fahrrad mit Elektromotor und einem Gasgriff, sodass man nicht mehr treten muss. Streng genommen handelt es sich anschließend aber um kein Pedelec (Pedal Electric Cycle) mehr, sondern um ein Motorrad. Wie Sie sich vielleicht schon denken können, sind diese erlaubt, jedoch braucht es einen Mofaführerschein. Siehe: E-Bike Führerschein.

Ein Pedelec ist erlaubt, da der Motor erst beim Treten in die Pedale aktiviert wird und auch nur bis 25 Km/h unterstützt. S-Pedelecs funktionieren genau gleich, lediglich bis zu einer Geschwindigkeit von 45 Km/h. Bei diesen wird aber bereits ein Mopedführerschein benötigt. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem E-Bike 50 Km/h Ratgeber.

Pedelec Versicherungsvergleich Tipps

E-Bike mit Gasgriff = Elektro Leichtmofa

Das Elektro Leichtmofa kommt dem E-Bike mit Gasgriff am nähesten, da diese in die Kategorie der E-Bikes eingestuft werden. Diese sind jedoch sehr rar auf deutschen Straßen. Dieser Trend hat sich bislang noch nicht zu uns durchgedrängt. Bei E-Leichtmofas erfolgt die Beschleunigung mittels Gasgriff. Pedale gibt es keine.

Die Höchstgeschwindigkeit dieser Gefährte beträgt 20 Km/h. Die maximale Nennleistung 500 Watt. Fahrer müssen mindestens 15 Jahre alt sein und benötigen einen Mopedführerschein. Eine Helmpflicht gibt es hingegen nicht. Auf Radwegen dürfen diese Fortbewegungsmittel nur dann gefahren werden, wenn es ein gesondertes Schild (E-Bike frei) gibt.

Sie können sich auch die E-Roller mit Sitz einmal anschauen. Auch diese sind den E-Bikes mit Gasgriff sehr ähnlich. In unserem E-Roller mit Sitz Ratgeber erfahren Sie mehr über das Thema.

E-Bike mit Gasgriff Vor- und Nachteile

Bei einem Gasgriff-geführten System erfolgt die Steuerung der erwünschten abgegebenen Leistung nicht über ein Stufen-Panel, sondern – wie beim Mofa/Motorrad – über den Gasgriff. Das hat Vor- und Nachteile.

E-Bike mit Gasgriff Vorteile

  • Leistung wird optimal geregelt, weshalb es einen geringeren Stromverbrauch hat
  • Gute Abstimmung auf individuelle Fahrbedürfnisse
  • Auch für Behinderte oft eine gute Lösung.
  • In kritischen Situationen kann es eine hohe Sicherheit bieten. Es wird im Zusammenspiel mit dem Vorderrad-Motoren eine Art „Allrad-Antrieb“ erzeugt.
  • Tempomatfunktion möglich
  • Abschaltende Bremsen sind wegen der sehr direkten Reaktion des Motors auf den Gagriff oft für den praktischen Betrieb entbehrlich.
  • Bei Vollgas erreicht der Motor sicher seine native Höchstgeschwindigkeit gemäss Akku-Spannung.

E-Bike mit Gasgriff Nachteile

  • Es lässt sich leicht, teils auch ungewollt „Vollgas“ geben – deshalb wird dieses System nur für Erwachsene empfohlen.
E-Bike 50 Kmh Modelle

E-Bike mit Gasgriff Alternative

Elektrofahrräder mit Gasgriff findet man so fast keine und auch die rechtliche Lage erlaubt es nicht. Doch es gibt eine gute Alternative. Entscheiden Sie sich doch einfach für einen Elektro Scooter. Hier haben Sie gleich zwei Auswahlmöglichkeiten:

Mit diesen können Sie völlig elektrisch fahren, es wird jedenfalls bei den Tretrollern kein Führerschein benötigt und auch die Reichweiten werden immer besser. Bei den Elektro Scootern braucht es zwar einen Mofa-Führerschein, dafür sind diese aber ein guter Ersatz fürs Auto, jedenfalls in der Stadt. Zu beiden Fortbewegungsmittel finden Sie auf unserem Portal viele Ratgeber und Infos.

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine rechtliche Beratung dar. Obwohl der Beitrag sorgfältig recherchiert wurde, sind die Aussagen keinesfalls rechtlich bindend. Befrage im Zweifel vor der Nutzung immer einen Anwalt.

(Visited 1.020 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert